Radioday 4. Oktober 1993 - Sturm auf das Weiße Haus in Moskau

Produktion SWR2 - Sendung: 04.10.2003, SWR2 - Dschungel - 30 Minuten

Eine Collage aus gesendeten Radiostücken von diesem Tag von Thomas Gaevert
Redaktion: Wolfram Wessels
Ton und Technik: Wolfgang Rein
Regie: Thomas Gaevert

Sendung anhören
Arbeitsfassung: [hier]
Sendefassung: [hier]

Herbst 1993: Die junge russische Demokratie ist erst knapp zwei Jahre alt. Präsident Jelzin hat das Land mit radikalen wirtschaftlichen Reformen überzogen. Die Abgeordneten blockieren nach Kräften. Dann eskaliert die Situation: Am 21. September löst Jelzin per Dekret den Obersten Sowjet auf. Im Gegenzug rufen die Abgeordneten Alexander Ruzkoi, den einstigen Kampfgefährten Jelzins, zum neuen Präsidenten aus und verschanzen sich im Weißen Haus. Ruzkoi ist zum Widerstand entschlossen und hofft auf die Unterstützung der russischen Bevölkerung. Vergeblich. Für das Weiße Haus beginnen Tage der Belagerung.

Am 3. Oktober 1993 entschließt sich Ruzkoi zu einer Verzweiflungsaktion: Seine Anhänger versuchen das Fernsehzentrum in Ostankino zu erstürmen. Jelzin reagiert in den frühen Morgenstunden des 4. Oktober 1993 mit der militärischen Erstürmung des Parlaments. Gebannt folgen Radio-Hörer in aller Welt dem Gang der Ereignisse, der in diesem "Radioday" ausschließlich mit Tondokumenten von diesem Tag rekonstruiert wird.
___

Bild oben: 4. Oktober 1993: russische T-80-Panzer eröffnen das Feuer auf das Moskauer Parlamentsgebäude.
Foto: © Velenguri/dpa