Eine unbequeme Archivarin
Sabine Lange und die Stasi-Spitzel im Literaturzentrum Neubrandenburg


Sendetermin: Montag, 30. Oktober 2017, 10.05 und 19.20 Uhr, SWR2 Tandem - 25 Minuten

Autor: Thomas Gaevert
Sprecher: Nikolaj Alexander Brucker, Nadine Kettler, Berth Wesselmann, Isabella Barthoff, Robert Bester, Stefan Roschy
Ton und Technik: Norbert Vossen, Johanna Fegert
Musik: "Dornenblüt" / Trio Schlüsselbund / LC 00642100 / Label: DMG
Regie: Andrea Leclerque
Redaktion: Ellinor Krogmann

Sendung anhören: [hier]
Manuskript im .pdf-Format: [hier]


Sabine Lange, Mitarbeiterin im Hans-Fallada-Archiv in Neubrandenburg, findet bei Umzugsarbeiten Ende der 1990er Jahre Akten aus der DDR-Zeit. Sie enthüllen, wie die Stasi den Fallada-Nachlass benutzte, um Forscher und Autoren systematisch zu bespitzeln.

Unter ihnen war auch ein Doktorand aus den USA. Mehr als zehn Inoffizielle Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit überwachten jeden seiner Schritte in der DDR. Bis heute spürt Sabine Lange die Folgen ihres Versuchs, den Skandal öffentlich zu machen.


Foto: Sabine Lange
© (2017) www.sabinelange.com