Auf großer Bühne
Wie Slow Joe aus Buxtehude nach Südkorea kam

Sendetermin: Montag, 13. März 2017, 10.05 und 19.20 Uhr, SWR2 Tandem - 25 Minuten

Autor: Thomas Gaevert
Sprecher: Marcus Michalski
Ton und Technik: Claudia Peyke und Martin Vögele
Regie: Felicitas Ott
Redaktion: Ellinor Krogmann

Sendung anhören: [hier]
Manuskript im .pdf-Format: [hier]

Jörn Sommer war zwei Jahre alt, als er von einem Auto angefahren wurde. Seitdem gilt er als geistig leicht behindert, er hat Sprach- und Gehstörungen.

In seiner Freizeit macht Jörn Musik. Er hat Schlagzeug und Klavier gelernt. Er hatte Gesangsunterricht und schreibt eigene Lieder. Im Sommer 2015 stand er bei einem Musikfestival in Südkorea mit anderen geistig und körperlich behinderten Musikern aus der ganzen Welt erstmals auf großer Bühne. Er riss das Publikum mit. Aber in Deutschland wurde sein Auftritt kaum wahrgenommen. War alles nur ein Traum?


Jörn sang bei seinem Auftritt in PyeongChang das Lied, das wie er selbst "Sommer“ heißt
Foto: Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea

Siehe dazu auch:
"Die Geschichte von Laila und Slow Joe"