Die Luftpiraten von Marienbad
Geschichte einer Flugzeugentführung

Sendetermin: Mittwoch, 1. Februar 2017, 22.03 Uhr, SWR2 Feature - 53 Minuten

Autor: Thomas Gaevert
Sprecher: Farida Shehada, Oliver Jacobs, Stefan Roschy, Sebastian Mirow, Sebastian Weber
Ton und Technik: Johanna Fegert, Andreas Völzing, Sonja Röder
Redaktion: Wolfram Wessels
Regie: Iris Drögekamp

Sendung anhören: [hier]
Manuskript im .pdf-Format: [hier]

8. Juni 1972: Im tschechischen Marienbad startet eine kleine Passagiermaschine zu einem Inlandsflug nach Prag. Plötzlich steht ein junger Mann mit einer Pistole im Cockpit. Lubomír Adamica, 22 Jahre alt, gehört zu einer Gruppe von zehn Entführern, die eine Ausreise in den Westen erzwingen wollen. Als sich Chef-Pilot Ján Mičica zu widersetzen versucht, fällt ein Schuss. Mičica wird von einer Kugel getroffen und stirbt.



Foto: Anflug auf den Verkehrslandeplatz Weiden/Latsch in der Oberpfalz
© (2012) Leonhard Burger, Tännesberg

Ko-Pilot Ján Chrobák gelingt es schließlich, die Maschine - dem Wunsch der Entführer gemäß - über die Grenze nach Deutschland zu fliegen und bei Weiden in der Oberpfalz notzulanden. Die zehn jungen Entführer - alle im Alter zwischen 17 und 22 Jahren - werden verhaftet und zu Freiheitsstrafen zwischen 3 und 7 Jahren verurteilt. Ihre Schuld am Tod des Piloten scheint erwiesen zu sein.

40 Jahre später wird der Fall medial noch einmal neu aufgerollt. Ein zweiter Obduktionsbericht, gefunden in den Prager Geheimdienstarchiven, läßt die damaligen Ereignisse in neuem Licht erscheinen - mit überraschendem Ergebnis.


Foto (v.l.n.r.): Olga Setnická (mit Sohn David), Jaromír »Renda« Kerbl, Milan »Miláček« Trčka, Jiří »Houba« Vochomůrka, Jarek / Jaromir Dvořák, Jiří »Béďa« Beran, Alena Černá, František Hanzlík, Alena Heinzová. - Auf dem Foto fehlt Lubomír Adamica.
©: Petr Vrána / Media Archiv z.s. Prag