Kleine weiße Friedenstaube
Ein Lied und seine Schöpferin

Sendetermin: 09.03.2016, 10.05 Uhr, SWR2 Tandem - 25 Minuten

Autor: Thomas Gaevert
Redaktion: Ellinor Krogmann
Erzählerin: Almut Henkel
Sprecher: Jannek Petri
Regie: Andrea Leclerque

Sendung anhören: [hier]
Manuskript im .pdf-Format: [hier]

"Kleine weiße Friedenstaube", von Kinderchor gesungen: [hier]
Noten, Text und Mitgliedskarte der Jungpioniere im .pdf-Format: [hier]

„Kleine weiße Friedenstaube“ ist eines der bekanntesten Kinderlieder aus der DDR. Es wurde vor allem in der Schule, zu unzähligen Pioniernachmittagen und zu besonderen Anlässen gesungen. Es war kein ideologisches Kampflied, dafür aber sehr leicht und einprägsam.

Seine Schöpferin ist die Pädagogin Erika Schirmer (geborene Mertke) aus Nordhausen am Harz. Es war im Jahre 1948, als sie an einem notdürftig vernagelten Schaufenster vorbeikam. Darauf klebe ein Plakat mit Pablo Picassos Friedenstaube - dem Symbol für die damals in Paris stattfindende Weltfriedenskonferenz.

Als Erika Schirmer dieses Plakat sah, fiel ihr spontan eine kleine Melodie ein. Als sie diese zum ersten Mal vor sich hinsummte, konnte sie noch nicht ahnen, wie berühmt ihr Lied einmal werden würde. Damals war die Trauer über die Millionen Toten des Zweiten Weltkrieges noch frisch.

Die Sendung erzählt Erika Schirmers Geschichte.


Foto: Erika Schirmer
© (2015) Vincent Eisfeld