"Irgendein Mike Oldfield neuerdings..."

Eine Vater-Sohn-Geschichte

Produktion: SWR2
Sendetermin: 10.10.2011, 19.20 Uhr, SWR2 - Dschungel - 30 Minuten
Wiederholungen:
Mittwoch, 21.08.2013, 19.20 Uhr, SWR2 - Tandem
Sonntag, 17.05.2015, 19.05 Uhr, MDR Figaro

Hörfunk-Feature von Thomas Gaevert
Redaktion: Ellinor Krogmann
Interview-Partnerin: Gitta Lindemann
Sprecher: Philipp Heitmann, Sebastian Kowski, Jan Krauter
Ton und Technik: Karl-Heinz Runde, Anke Schlipf
Regie: Günter Maurer

Sendung anhören: [hier]
Manuskript im .pdf-Format: [hier]

Mein Sohn hat keine ausgeprägten Interessen. Er bastelt lieber am Auto, geht angeln, lässt sich von Fernsehkrimis fesseln oder von so genannten starken Sounds beschallen. Irgendein Oldfield neuerdings. Oder er baut - wie dieser Tage - einen Schaukelstuhl. Einen riesigen Riesenschaukelstuhl. Ein Unikum. Wenn der Junge sich gemächlich hin- und herwiegt, habe ich den Eindruck, ein König sitzt da, der sein kleines Reich wohlgefällig und genüsslich überschaut.

Verzweifelte Gedanken über meinen Sohn. Er scheint in der Anschauung zu leben: My home is my castle. Till - ein Zurückzieher? - Ein Aussteiger? - ... Nein, Aussteiger ist mein Sohn nicht. Dann unterscheidet er sich von einem Bekannten, der mir sagte: "Aussteiger? - Kann ich nicht sein; ich bin gar nicht erst eingestiegen."

Diese Sätze schrieb Werner Lindemann, ein bekannter DDR-Schriftsteller. Seit den 70er Jahren war er besonders als Kinderbuchautor in Erscheinung getreten. in seinen Gedichten und Geschichten beschrieb er auf feinfühlige und humorvolle Art das Familien- und Dorfleben im sozialistischen Alltag. Anfang der 80er Jahre lebt er in einem kleinen beschaulichen Dorf in Mecklenburg. Doch als sein achtzehnjähriger Sohn Till bei ihm einzieht, prallen die gegensätzlichen Ansichten zweier Generationen aufeinander. Geboren 1963, ist der Sohn ein Kind der DDR, aufgewachsen im Sozialismus. Doch die Ideale des Vaters sind ihm völlig fremd: "Der Sozialismus - eine Farce!"

Werner Lindemann überlebte den Mauerfall zwei Jahre. Als er 1992 starb, konnte er noch nicht ahnen, dass sein Sohn drei Jahre später weltberühmt werden sollte. Er ist heute Sänger der Band "Rammstein".

[Pressestimmen]


[ MDR Kultur ]